Kirche

Licht auf dem Berg

07. 09. 22. Heppenser Kirche (1)

Wer zur Heppenser Kirche geht, muss „einen Berg besteigen“.

Für  die Wilhelmshavener ist die alte Wurt der „Heppenser Berg“.

Erbaut im 15. Jahrhundert hat die Kirche dank dieser Wurt manchen Sturmfluten getrotzt, besonders in der Weihnachtsflut 1717 war die Sturmflutkirche ein wichtiger Zufluchtsort für die Menschen der Region. Heppens ist eine Gemeinde mit Tradition, als Kirche in der Stadt Wilhelmshaven ist sie zugleich „Kirche im Dorf“ geblieben. Das über 500 Jahre alte Kirchspiel Heppens gehört zu den Keimzellen der Stadt Wilhelmshaven.

Auf der Wurt bietet die historische Kirche in Einheit mit Gemeindehaus und Friedhof den Menschen eine sichtbare christliche Orientierung. Die Sturmflutkirche hat Geschichte und verkörpert ein Stück Heimat, ist doch der Kirchturm für viele Gemeindeglieder ein Symbol der Vertrautheit. An den entscheidenden Punkten ihres Lebens (wenn Menschen geboren werden, erwachsen werden, heiraten oder sterben) kommen sie auf den Heppenser Berg.

Dieses Stück Heimat zu erhalten und Menschen an den Höhepunkten, aber auch den Wendepunkten ihres Lebens seelsorgerlich  zu begleiten, sehen wir als eine wichtige Aufgabe der Kirchengemeinde an.

Die Gemeinde versteht sich als „Licht auf dem Berg“ und lebt aus dem Zuspruch und Anspruch Jesu in der Bergpredigt: „Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf dem Berge liegt nicht verborgen bleiben. So soll euer Licht leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ Matthäus 5, 14+16

Die Gemeinde möchte in einer Stadt, in der nur noch die Hälfte der Bevölkerung einer kirchlichen  Konfession angehört, immer wieder „Licht auf dem Berg“ sein,

verbunden mit Menschen christlichen Glaubens, sichtbar und erkennbar für Suchende und Fragende.

aus der Konzeption der Ev. luth. Kirchengemeinde Heppens

hep-kirch-friedh-11.jpg

Schreibe einen Kommentar