Themenwoche: Die Heppenser Kirche und der Nationalsozialismus

S4-5 Die Heppenser Kirche in den 1930er Jahren

„Auf eine Wort – Die Heppenser Kirche und der
Nationalsozialismus.“
Eine Themenwoche vom 12. – 19. Oktober 2014

Im Nationalsozialismus musste sich die Kirche entscheiden: Wollte sie dafür oder dagegen sein? Die evangelische Kirche tat sich nicht leicht mit der Frage. Auf der einen Seite formierten sich die hitlertreuen Deutschen Christen. Auf der anderen Seite stand die Bekennende Kirche, die sich gegen die Gleichschaltung durch das Hiter-Regime wandte.
In der Barmer Theologischen Erklärung von 1934 formulierte die bekennende Kirche ihren Widerspruch. Der Heppenser Pfarrer Heinz Kloppenburg war in Barmen dabei und wurde einer der Wortführer. 1937 erhielt er von der Gestapo Redeverbot.
80 Jahre nach einem mutigen Wort gegen die braunen Machthaber erinnert die Heppenser Kirche mit einer Themenwoche an diese Auseinandersetzungen.

Sonntag, 12. Oktober, 18.00 Uhr
„Zeitenwechsel 1934“
Gottesdienst zum Auftakt mit Bildprojektion und Musik

Montag, 13. Oktober 19.30 Uhr
Abendspaziergang durch Heppens mit historischen Bildern und Geschichten.
Treffpunkt Heppenser Kirche

Dienstag, 14. Oktober, 19.30 Uhr
„Heppens – Wohin geht die Reise?“
Diskussion mit den Mitgliedern des Gemeindekirchenrats über Visionen und Ziele der Kirchengemeinde

Mittwoch, 15. Oktober, 19.30Uhr
„Heinz Kloppenburg, die Bekennende Kirche und die Hitler-Diktatur“
Vortrag von Pfarrer Dr. Reinhard Rittner (Experte für die Oldenburgische Kirche im Dritten Reich) über den Heppenser Pastor Kloppenburg.

Freitag, 17. Oktober, 19.30 Uhr
„Aus der Tiefe rufe ich“
Lesung im Bunkermuseum Norderneystraße aus Kriegserinnerungen von Heppensern. Jugendliche haben in einer Schreibwerkstatt die Erzählungen von Zeitzeugen unter Anleitung der Schriftstellerin Regine Kölpin aufgeschrieben und in einem Buch veröffentlicht. Daraus lesen Silvia Zahn-Claus und Jarno Stiddien. Die Plätze im Bunker sind begrenzt, Anmeldung im Gemeindebüro.

Samstag, 18. Oktober, 19.30 Uhr
„Davon geht die Welt nicht unter“
Konzert mit Fräulein Toni & Er: Musik der 20er und 30er Jahre zwischen Hamburg und Haiti. Mit Klavier und Gesang fängt das Duo das Lebensgefühl dieser Zeit ein und präsentiert es mit einer Brise Meer. Im Heppenser Gemeindehaus, Eintritt frei.

Sonntag, 19. Oktober, 10.00 Uhr
„Gott hat das erste Wort“
Musikalischer Gottesdienst zum Abschluss der Themenwoche

während der ganzen Woche
„Schaufenster“ im Gemeindehaus
mit historischen Bildern aus Heppens

Schreibe einen Kommentar